NFP nach Hormonhorror – Interview mit Steffi

NFP nach HormonhorrorMaria verhütet nun hormonfrei mit NFP und hat mit Hormonen wirklich Horror Erfahrungen gemacht, wie sich ihr neuens Leben anfühlt verrät sie uns im Interview.

Hast du schon mal Hormone zur Verhütung genommen, wenn ja, wie kam es dazu?

Ich habe einen angeborenen Herzfehler. Sprich in meinem Herzkreislaufsystem ist nicht alles stimmig. Mit glaube mit 13 Jahren bekam ich die Pille der 3./4. Generation. Die Gyn wurde über meine Krankheit aufgeklärt und war in Kenntnis, dass Gefäßerkrankungen in der Familie vorliegen. Dennoch verordnete sie mir die Pille, Jahr für Jahr fleißig weiter. Mit 15/16 Jahren bemerkte ich etliche Besenreiser an den Beinen. Es handelte sich um eine mittlere fast schwere Veneninsuffizienz. 😐

Meine Gyn verordnete mir dafür Kompressionsstrümpfe der KKL 2. Unter anderem war ich zum damaligen Zeitpunkt Raucherin. Dennoch verordnete sie mir weiterhin die Pille wie gehabt.

Dann begann ich eine Ausbildung zur pharmazeutisch technische Assistentin (PTA) und wusste über die Nebenwirkungen Bescheid, nahm die Pille dennoch – “Ach bis jetzt geht es mir gut”, dachte ich.

Bist du mal trotz Pille ungeplant schwanger geworden, wenn ja – wie kam es dazu?

Ja, 2011 bin ich trotz Pille schwanger geworden. Wie die Pille versagen konnte, weiß ich nicht. Ich schiebe es auf Stress und in dieser Zeit hörte ich mit dem Rauchen auf.(Stoffwechsel hat sich umgestellt/normalisiert)

War die Schwangerschaft der Grund dafür, dass du keine Hormone mehr nehmen wolltest, oder kam das erst später?

Als mein Kind 2012 kam, entschied ich mich gegen Hormone. Wir verhüteten bis Dez 2014 mit Kondomen. Dez ’14 ließ ich mich trotz meines medizinischen Wissens von meiner Gyn blenden “die Hormonspirale Jaydess wirkte nur lokal” Was anatomisch gar nicht möglich ist!! Na ja der “Arzt in Weiß” kann selbst einen intelligenten Menschen hinters Licht führen…

Welche Nebenwirkungen hattest du unter der Hormonspirale?

In der Zeit der Hormonspirale bekam ich fettige Haut, war gereizt. Hatte Schmierblutung ohne Ende. (Sie hatte meine Gebärmutter natürlich nicht vermessen somit hatte ich die falsche Größe) Zum Glück hat sie sich Nov 2015 von allein verabschiedet.”

In der Zeit nach dem Absetzen der Hormonspirale trennte ich mich auch von meinem Partner. Ich konnte ihn zwar riechen, aber dennoch hatte sich einiges bei uns verändert.

Welche Veränderungen hast du seit dem Absetzen der Hormone bei dir bemerkt?

Nach dem Absetzen der Hormone verbesserte sich in erster Linie die Libido und meine Gefühlsstimmungen waren insgesamt positiver. Ich bin sehr froh keine Hormone mehr zu nehmen 😉

Heute verwendest du die symptothermale Methode zur hormonfreien Verhütung. Wie kamst du ausgerechnet zu dieser Methode?

Als ich später einen “potentiellen” Partner fand,verhüteten wir mit Kondom. Generell steht für mich Sicherheit an erster Stelle bezogen auf Krankheiten. Wir redeten über Verhütung. Er akzeptierte sofort,dass ich keine Hormone jeglicher Art möchte. Denn den Genuss meiner Libido wollte ich definitiv nicht mehr hergeben. Die sich auch sicherlich durch die Schwangerschaft verändert hat. Schon allein wegen meiner Grunderkrankungen wollte ich Hormone meiden. Da kam ich, glaube durch das Internet auf die NFP. Was das ist wusste ich schon ein wenig, da ich es in meiner Ausbildung gelernt habe. Damals hielten die Dozenten immer noch an den Mythen fest. Ebenso wie bei einem Dia.

Neben NFP entdeckte ich auch NER. Mittlerweile berücksichtige ich beides bzw. mehrere Methoden zur Auswertung. Deswegen sage ich auch nicht mehr,dass ich mit NFP verhüte , sondern mit der sympothermalen Methode.

Videokurs Hormonfrei und Sicher

Wie hast du die symptothermale Methode erlernt?

Ich legte mir das Buch und das *Domotherm Rapid Basalthermometer zu. Und begann noch im selben Zyklus zu messen. Ich war auch einmal bei einer NFP – Beraterin, sie war sehr kompetent.

Bei der symptothermalen Methode beobachtet man ja die Körperzeichen Basaltemperatur in Kombination mit dem Zervixschleim oder Muttermund zur Bestimmung der fruchtbaren Tage. Welches Symptom nutzt du neben der Temperatur den Schleim oder den Muttermund? Wie geht es dir damit?

Mittlerweile werte ich immer noch Temperatur und Zervixschleim aus. Beobachte jedoch fleißig den Muttermund. Soweit komme ich gut damit zurecht. Da der Zervixschleim so gut wie immer bester Qualität ist, achte ich sehr auf die Temperatur, um die Regel nach Döring mit einzubauen.

Welche Barrieremethode nutzt du an den fruchtbaren Tagen? Und, wie zufrieden bist du damit?

In der fruchtbaren Zeit verwenden wir das Caya Diaphragma oder Kondom. Den Sitz des Cayas habe ich von einer Ärztin überprüfen lassen. Wir haben beide schon bemerkt, dass die Intimität intensiver wird. Wenn man quasi nicht immer “frei verfügbar” ist. Denn in der fruchtbaren Zeit, kann er eben mal nicht einfach so hinein schlüpfen 😅. Dadurch ist die Zeit vor dem eigentlichen Verkehr intensiver. Manchmal benötigen wir auch gar keinen vaginalen Sex. Da genügen uns dann die anderen zahlreichen Möglichkeiten zur Befriedigung.

Welche Zyklusapp verwendest du (falls du eine verwendest)?

Ach ja, ich verwende ab und zu meinen Account auf mynfp.de. Ich trage es auch bei LadyCycle App ein. Auf Papier habe ich es natürlich auch. Denn ich bin so ein Mensch, der quasi alles im Buch haben muss 😂.

Wenn du heute zurück schaust, was hat dir der Umstieg auf die hormonfreie Verhütung gebracht. Was war die größte Herausforderung, die du in diesem Zusammenhang meistern musstest?

Blicke ich zurück, ist es das Beste wofür ich mich entscheiden konnte. Denn dadurch konnte ich meine Leidenschaft für “Phänomen Frau” vertiefen. Ich kläre mein Umfeld auf. Ebenso habe ich mit Freundinnen und auch deren Partner über sämtliche hormonfreie Verhütungsmethoden (Kupfer, Kondome, Dia, STM) gesprochen. Außerdem unterstütze ich auch die Damen beim Schwangerwerden. Deswegen würde ich so gern eine “offizielle” Beraterin werden.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }